Mini-Möhren-Muffins [zuckerfrei, vegan]

by gruenartig
Kleine Mini Möhren Muffins für die Ostertafel (zuckerfrei)

Die Fastenzeit hinterlässt seine Spuren – nach mehr als einem Monat ohne Süßigkeiten und Alkohol fühle ich mich richtig gut. Meistens habe ich keine “Gelüste” und vermisse den Süßkram kaum. Nur manchmal würde ich es geselliger finden, ein paar Kleinigkeiten zwischendurch mit anderen zu Naschen. Dafür habe ich jetzt etwas Tolles entwickelt: Zuckerfreie Mini-Möhren-Muffins. Die sehen nicht nur süß aus, sie schmecken auch so. Mit ihrer Bananen-Nuss-Note sind sie fast wie ein kleines Dessert. Und das Kokos-Creme-Topping lässt sie hervorragend auf der Ostertafel ausschauen. So läuft das Fastenbrechen am Ostersonntag nicht komplett aus dem Ruder 😉

Bei der Rezept-Entwicklung wollte ich wenige und natürliche Inhaltsstoffe verwenden, um das Rezept möglichst “clean” zu halten. Vor allem sollten keine Zuckerersatzstoffe oder klebriger Sirup zum Einsatz kommen. Eine natürliche Süße kann ganz einfach mit reifen Früchten geschaffen werden, die in Kombination mit gerösteten Haselnüssen verdammt gut schmecken.

Für die Saftigkeit im Kuchen liebe ich den Einsatz von Möhren. Sie sind nicht so wässrig (wie Zucchini) und beschweren nicht (wie Banane). Ein reiner Bananenkuchen wird eher klitschig und schwer, ist aber viel süßer als ein Möhrenkuchen. In dieser Variante der Mini-Möhren-Muffins heben sich die Nachteile auf und heraus kommt ein süßes und lockeres Gebäck. Sehr wichtig sind außerdem die Haferflocken. Die saugen überflüssige Flüssigkeit zusätzlich auf und erzeugen dadurch einen tollen Biss. Ihr könnt dafür sowohl zarte als auch Vollkornflocken verwenden – je nachdem, was ihr im Haus habt.

Wenn ihr also den Geschmack von Banane mögt und euch nach einem zuckerfreien Muffinrezept gesehnt habt, dann ist das hier genau das Richtige:

Mini-Möhren-Muffins

Drucken
Portionen: 16 Vorbereitung: Koch-/Backzeit:

Zutaten

  • 150g Möhren, fein geraspelt
  • 1 Banane (ca. 90g)
  • 100g Mehl
  • 100g Haselnusskerne
  • 75g Margarine
  • 20g Haferflocken
  • 5g Backpulver
  • 2 EL Kokosmilch

Anleitung

Den Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Zuerst schält und raspelt die Möhren sehr fein. Ihr könnt das auch mit dem Mixer machen, dann stellt aber sicher, dass ihr kein Möhrenmus bekommt. Die Stücke sollten klein, aber noch deutlich erkennbar sein.

Danach nehmt Euch einen Standmixer und hackt die Haselnusskerne. Ihr könnt natürlich auch schon fertig gemahlene Haselnüsse nehmen, aber ich habe den Eindruck, dass die etwas trockener sind. Das Puder anschließend in einer kleinen Pfanne ohne Öl anrösten, bis ihr deutliche Röstaromen wahrnehmt. Aber nicht verbrennen lassen.

Möhren-Muffins mit Kokosfüllung

Die Möhren dann mit Haselnusspulver, Margarine, Mehl, der zermatschten Banane, Haferflocken und Backpulver vermengen. Ich mache das einfach mit den Händen, es geht aber auch mit einer Gabel – einen Handrührer braucht ihr nicht.

Nun die Masse in kleine Mini-Gugl-Förmchen füllen. Ihr könnt daraus auch größere Muffins backen, dann passt aber die Backzeit entsprechend an.

Die Mini-Muffins für ca. 20 bis 25 Minuten backen, bis sie außen leicht knusprig und innen schön weich sind.

Die Form stürzen und die Muffins auf einem Gitter auskühlen lassen.

Sobald sie vollständig ausgekühlt sind, könnt ihr sie in der Mitte durchschneiden und einen Kleks aufgeschlagene Kokosmilch in die Mitte geben. Das Oberteil könnt ihr mit etwas zusätzlichen Möhrenraspeln und/oder Pistazien dekorieren.

Guten Appetit 🙂

 

 

Das könnte dir auch gefallen...

2 comments

Sarah 18. April 2017 - 10:24

Habe die Muffins in Form von Miniküchlein zu Ostern nachgebacken und meine Family war restlos begeistert – sie wurden gleich für einen Geburtstag “bestellt”! Mega-saftig und tolles Haselnuss-Aroma. Danke fürs Rezept!

Reply
gruenartig 18. April 2017 - 11:30

Hey Sarah,
oh das ist ja toll und freut mich wirklich sehr 🙂
Liebe Grüße
Jassi

Reply

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.